MORIHEI UESHIBA O SENSEI

Aikido ist eine japanische Kampfkunst, die von O Sensei Morihei Ueshiba (14.12.1883 - 26.4.1969) entwickelt wurde.

Morihei Ueshiba erlernte verschiedene Kampfkünste und brachte sich darin jeweils bis zur Meisterschaft. 1922 entwickelte er ein eigenes System, das Aiki-Bujutsu und änderte 1925 die Bezeichnung in Aiki-Budo. Er unterrichtete in Japan als sehr bekannter Budo-Lehrer, dabei veränderte er sein Aiki-Budo fortlaufend, bis er es in der Zeit von 1941-1945 schließlich in Aikido umbenannte.

Morihei Ueshiba gründete unter anderem die zwei bedeutensten Aikido-Zentren (Dojos), das Ibaraki Dojo in Iwama und das Honbu Dojo in Tokyo, heute Sitz der Aikikai Foundation, Aikikai Tokyo. Das Honbu Dojo zertifiziert und verwaltet die weltweit vergebenen Meistergrade. Die International Aikido Federation (IAF) koordiniert und verwaltet in Unterstützung des Honbu Dojo die weltweiten Aikido-Aktivitäten. Dem Honbu Dojo in Tokyo ist auch der Aikika Schweizi angeschlossen.

«Der Sieg auf Kosten anderer ist kein echter Sieg.
Siegen heisst, den Sieg über den Geist der Zwietracht im eigenen Inneren davonzutragen.
Aiki ist keine Technik, um einen Feind zu bekämpfen oder zu schlagen.
Es ist ein Weg, die Welt zu versöhnen und die Menschen zu einer Familie zu machen.»
Morihei Ueshiba

ACSA
Facebook
AIKIKAI